Tim Head
"Slow Life" 2002
Ink on Paper A4/A3/A2
Euro 1200/1600/2250
Tim Head, 1980 Vertreter seines Landes auf der Biennale in Venedig und auf der sechsten Dokumenta, beschäftigt sich in seinen Werken mit der Erforschung der abgründigen Seite der Alltags- und Konsumwelt. Sein Interesse gilt Bildern, die vertraut aussehen, es aber nicht sind. Bilder wie einer organischen Welt entlehnt und doch synthetisch und industriell.

Die neuen Arbeiten von Tim Head erforschen bestimmte Eigenschaften der elektronischen Dimension. Insbesondere der digitale Raum, generiert durch ein Echtzeit Computer Programm, wird hinterfragt.

In der Arbeit "Tragic Dawns", die als CD-Rom zu erwerben ist, sind alle roten, grünen und blauen Farbwerte der Bildschirm Pixel in zu- oder abnehmenden Units von Zuwächsen, beginnend bei Zero (schwarz) bis 255 und zurück ad infinitum programmiert. Wahllos wird eine der 3 Farben, die sich sekündlich verändert, selektiert. Die Selektierung im Zufallsprinzip von rot, grün oder blau überbrückt ihre Synchronisation und produziert vermehrt auftretende Farbbewegungen abweichend von einer reinen Grauskala.
In einem ähnlichen Prozess fokussieren die Zeichnungen auf die speziellen Merkmale des Mediums (Computer) selbst: In der Reduktion des Zeichenprozesses auf sein simpelstes und direktestes Mittel, werden die Dichten/Verläufe der Zeichnungen "Slow Life" auf der Oberfläche des weissen Papiers akkumuliert.

Tim Head
studierte an der University of Newcastle-upon Tyne bei Richard Hamilion und an der St. Martins School of Art. Seit 1976 lehrt er an der Slade School of Art.
Weitere Informationen finden sie unter www.timhead.net